Das Für und Wider

Aus aktuellem Anlass haben die Teilnehmer Haala, Naheda, Keywan und Sarkar über Plastik/Kunststoffe dikutiert und haben folgende Gedanken aufgeschrieben:

Verpackungen aus Kunststoff sind problematisch für unsere Umwelt

Einerseits kann man Verpackungen aus Kunststoff nicht rundheraus ablehnen. Beispielsweise in medizinischen Bereichen, wo absolute Hygiene und Keimfreiheit gefordert sind, bieten sie große Vorteile. Sie machen auch uns Verbrauchern das Leben leicht, sorglos und bequem. Beispielsweise sind Lebensmittel länger haltbar, wenn sie in Kunststoffverpackungen angeboten werden. Dennoch ist es mittlerweile in vielen Fällen möglich, auf Verpackungen aus Kunststoff im Alltag verzichten. Um unsere Umwelt zu entlasten, sollten in der Verpackungsmittel-Industrie und beim Herstellen von bestimmten Konsumartikeln unbedingt andere Materialien verwendet werden.

Verpackungen aus Kunststoff sind häufig sehr teuer – auch in der Herstellung. Außerdem verrotten sie nur langsam und schwer. Sie belasten und verschmutzen so die Umwelt. Sie enthalten gesundheitsschädliche Stoffe, die oft erst bei der Verbrennung oder bei ihrem Zerfall freigesetzt werden. Bereits jetzt ist zu erkennen, dass viele Hersteller von Industrieprodukten biologisch abbaubare Materialien als Verpackung verwenden oder solche, die in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt, also „recycelt“ werden können.

Mittlerweile „erstickt“ die Welt nahezu in einem riesigen Berg aus Plastikabfällen. Dem müssen wir mit vereinten Kräften Einhalt gebieten. Wir müssen bei uns anfangen und hinterfragen, ob und welche Waren wir unbedingt in Plastik verpackt brauchen. So ist beispielsweise auch die Benutzung von Einweggeschirr äußerst kritisch zu betrachten. Übrigens können lieber Stofftaschen und -beutel oder Körbe statt Plastiktaschen für den Einkauf genommen werden. Verpackungen, aber auch bestimmte Waren aus Kunststoff sind „Wegwerfartikel“: Sie sind also nur für den einmaligen Gebrauch produziert worden. Kritisch ist auch, dass Plastik zwar „verrottet“, aber als „Mikroplastik“ weiterexistiert: Dieses „Mikroplastik“ gelangt vielfach durch Fische, die wir Menschen verzehren, in den Nahrungskreislauf: Es kommt zurück auf unsere Teller.

Um die nachfolgenden Generationen für das Problem zu sensibilisieren, können Vorträge in Schulen gehalten werden, um auch schon Kinder dazu zu bringen, aufmerksam zu sein und weniger Plastik im Alltag zu benutzen. Bereits mögliche und gängige Alternativen könnten dabei aufgezeigt werden. Denn ist der Müllberg erst einmal da, verschlingt die Trennung der verschiedenen Stoffe Unsummen an Geldern. Hinzu kommt, dass Kunststoffe schwerpunktmäßig unter Verwendung von Erdöl-Produkten hergestellt werden. Auch Erdöl ist eine endliche Ressource auf unserer Welt. Wir sollten ihren Verbrauch unbedingt eindämmen.

 

Werbeanzeigen

Was verstehen wir unter „Meinungsfreiheit“?

Ein Text von Sonja Wenzel

Meinungsfreiheit ist eines der höchsten Güter der westlichen Welt und wir hüten sie sorgfältig. Eigentlich heißt es richtig „Meinungsäußerungsfreiheit“ oder auch „Redefreiheit“ und beinhaltet das Recht eines jeden Einzelnen auf freie Rede sowie auf freie Äußerung der Meinung. Die Meinung kann sowohl in Schrift, als auch in Wort, Bild oder anderen Übertragungsmitteln öffentlich kundgetan werden.

Die Gewährleistung der Meinungsfreiheit erfolgt gemäß Art. 5 Abs. 1 Grundgesetz.

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Freilich hat die Meinungsäußerung auch ihre Grenzen: Niemand darf beleidigt oder verleumdet werden, üble Nachrede ist genauso wenig gestattet wie Äußerungen, die die allgemeine, öffentliche Sicherheit, die Sittlichkeit, den Anstand und den Schutz der Jugend verletzen. Wir von der Projektgruppe haben uns über das Thema „Meinungsfreiheit“ Gedanken gemacht und schon bei der Stoffsammlung waren wir Teilnehmenden überrascht, wie vielfältig „Meinungsfreiheit“ ist, wie tief sie in öffentliche und private Bereiche hineingreift, unser Leben beeinflusst und wie unterschiedlich die Betrachtungsweisen und Blickwinkel auf dieses demokratische Gut sind. Meinungsfreiheit hat für einige von uns sehr viel mit freiem Reisen ohne Schranken zu tun, für andere wiederum ist sie die Grundlage für eine persönliche Unabhängigkeit. Manche verbinden Meinungsfreiheit mit der Möglichkeit, das Leben nach eigenen Wünschen zu gestalten – ohne konservative, familiäre Zwänge, ohne Ge- oder Verbote. Bei näherem Hinsehen war auch die Gleichheit – und Gleichbehandlung – von Männern und Frauen ein wichtiger Teil von Meinungsfreiheit.

Gleichgültig, ob Meinungsfreiheit in der Politik, in der Presse, in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, in der Kultur oder in Glaubensfragen: Sich mit der Meinungsfreiheit auseinanderzusetzen bietet genügend Stoff für viele Beiträge. Meinungsfreiheit wird in unseren Herkunftsländern anders verstanden und anders ausgelegt als in Deutschland. Wir wollen versuchen, in mehreren Beiträgen unsere Sicht auf die „Meinungsfreiheit“ in einem Teil ihrer Facetten darzustellen.

Foto Sonja Wenzel
Foto: Sonja Wenzel

 

Frauen – allein unterwegs

Eine Form der (Un-)Freiheit für Frauen in der östlichen Gesellschaft von Naheda Rachid.

Es gibt in unseren östlichen Gesellschaften für Frauen einige Einschränkungen, die nicht religionsabhängig sind. Sie beruhen auf uralten Überzeugungen, auf kulturellen Gepflogenheiten und Traditionen, nicht aber auf Gesetzen.

Freiheiten für Frauen werden von Stadt zu Stadt unterschiedlich gesehen, auch in den Familien werden die traditionellen Frauenbilder nicht einheitlich gehandhabt. Was in der einen Familie gestattet ist, ist in der anderen verpönt. Viele Frauen in unseren Gesellschaften leiden besonders unter den Schwierigkeiten beim „allein unterwegssein“: auf einem Weg zur Schule oder zur Arbeit werden sie immer noch von einer männlichen Person begleitet – vom Vater, vom Bruder oder jemand anderem aus der Familie. Dies trifft besonders für sehr junge Frauen zu. Jene, die schon etwas älter und verheiratet sind oder sogar Kinder haben, können manche Wege allein gehen.

Einige Familien haben Angst vor der Gesellschaft: Sie fürchten den Tratsch und Klatsch der Nachbarschaft und möchten aus diesem Grund den weiblichen Familienmitgliedern nicht zu viele Freiheiten einräumen: „Was sollen denn die Nachbarn sagen“ – diese Frage ist sehr wichtig.

In der Stadt, aus der ich komme, können Frauen sich zu ihren Zielen allein begeben, in Damaskus beispielsweise sind die ursprünglichen Einwohner der Stadt in der Beziehung sehr viel strenger. Menschen, die aus anderen Städten nach Damaskus gezogen sind, sind oftmals toleranter. In der Hauptstadt ist gesellschaftlicher Zwang viel deutlicher und es ist auch nicht gern gesehen, wenn sich Frauen geschminkt in der Öffentlichkeit zeigen.

Übrigens studieren an vielen Universitäten mehr Frauen als Männer. Die Männer gehen in die Berufswelt, Frauen gehen nach dem Studium in ein Büro, in eine Bank, oder sie ergreifen den Lehrerberuf – so sind die meisten Lehrer in Syrien weiblich.

Foto Naheda

Foto: Sonja Wenzel

Was bedeutet Reisen für mich?

Dieser Frage stellte sich Keywan Mohammad, lesen Sie hier seine Gedanken:

Reisen ist ein Stück persönliche Freiheit. Es ist gleichbedeutend mit Aufbrechen zu neuen Ufern ohne um Erlaubnis fragen zu müssen – sondern Herr über die eigene Entscheidung zu sein, zu gehen wohin man will.

Beim Reisen verlässt man seine Heimat. Reisen bedeutete für mich bisher, die Heimat zu verlieren ohne zurückkommen zu können. Im letzten Jahr bin ich mit nach Riga geflogen, um dieses SEMPRE Mikroprojekt vorzustellen. Dort habe ich gelernt, dass Reisen auch viele andere, positive Bedeutungen haben kann. Reisen heißt nämlich auch Entscheidungen zu treffen, zu planen oder davon zu träumen, was einen im fremden Land erwarten wird.

Reisen heißt auch aufbrechen zu etwas Neuem, starten und hinfliegen. Reisen ist voll von Überraschungen: am Ankunftsort hatte ich ein wenig Angst, dass ich bei der Präsentation etwas falsch mache, weil mein Deutsch noch nicht so gut ist und weil ich kein Englisch spreche. Reisen heißt ab- und einschalten, Fotos aufnehmen, speichern oder löschen.

Reisen heißt sowohl den Lärm als auch die Stille zu genießen. Während meines Aufenthalts in Riga fiel Schnee: Es war der Schnee am frühen Morgen, ein ruhiger Schnee, der die Geräusche schluckte, eine ganz neue Erfahrung für mich.

Reisen heißt für mich seitdem auch nachdenken – darüber, ob und wie sich über die Tage in Riga ein guter Artikel schreiben lässt. Reisen ist gleichbedeutend mit genug zum Nachdenken zu haben, fremd sein und Freunde finden, sich verlieren in einer Stadt und auch sich wiederfinden in derselben Stadt, um dabei festzustellen, dass man nicht der einzige Fremde ist.

Foto Keywan Mohammad

Foto: Martina Sievertsen

Probleme der Neuankömmlinge in Deutschland

Naheda Rachid ist 35 Jahre alt. Im Juni 2016 ist sie mit ihren Kindern aus Syrien nach Deutschland zu ihrem Mann nach Husum geflüchtet. Nun wohnt die Familie in Husum. Vor neun Monaten hat sie mit einem Deutschkurs begonnen. Sie will nach Beherrschen der Sprache einen Ausbildungsplatz finden.

Da ich Neuankömmling bin, muss ich über die Probleme nachdenken, die mir und anderen Auswanderern begegnen, ob aus Syrien oder aus anderen Ländern.

Wir haben viele Schwierigkeiten aufgrund der unterschiedlichen Sprache und Kultur, wenn wir in einem neuen Land ein neues Leben beginnen.

Weil Deutschland ein  zivilisiertes Land ist, entstehen möglicherweise weniger Probleme. Hier möchte ich einige davon nennen.

Sprache ist ein großes Problem  und zieht eine Vielzahl anderer Probleme mit sich.

Zum Beispiel ist es sehr schwierig  Gesprächspartner zu finden und meiner Meinung nach liegt die Schwierigkeit an dem Mangel an Vermischung und den Umgang mit den Deutschen.

Die Begegnung mit Nachbarn und der Umgang mit ihnen macht es viel leichter, die Sprache zu lernen, aber einige Deutsche bevorzugen es, ruhig und etwas isoliert zu sein, und sie sind etwas vorsichtig mit Flüchtlingen.

Als ich hierher kam, fragte ich eine Nachbarin um Hilfe, ob sie mir bei der Sprache helfen kann. Sie schlug vor einen Brief zu schreiben und in die Briefkästen der Nachbarn zu werfen, um mich den Nachbarn vorzustellen. Ich aber war schockiert, dass die Briefe geöffnet und dann wieder in meinen Briefkasten geworfen wurden. Ich hatte gehofft, dass es die beste Lösung war, um die Sprache zu erlernen und mich in die Gesellschaft zu integrieren.

Auf den Deutschkurs zu warten ist auch einer der Gründe für verzögerte Sprachkenntnisse.

Wir müssen zu lange warten, bis wir den Kurs  beginnen und besuchen können, welcher manchmal mehr als 20 Teilnehmer hat. Ich zum Beispiel habe fast eineinhalb Jahre gewartet, um einen Kurs zu beginnen.

Ich denke, dass ein schneller Beginn mit einem Sprachkurs und eine Arbeitstätigkeit die besten Möglichkeiten für den Spracherwerb bieten.

Arbeit, die nur nach vielen Hindernissen erfolgt, für die Zertifikate und Erfahrungen benötigt werden, ist auch nach vielen Jahren schwer zu finden.

Sogar Kinder haben Schwierigkeiten, Sprachen zu erlernen, denn wenn sie in die Schule kommen, werden sie in „Flüchtlingsschulklassen“ aufgenommen. Dies verzögert die Sprachbeherrschung. Ich denke, dass die Aufnahme in reguläre Schulklassen das Erlernen der Sprache erleichtern und beschleunigen kann.

Menschen, die Kinder haben, haben mehr Verantwortung und Probleme. Ohne Sprachkenntnisse ist es schwieriger die eigenen Kinder zu versorgen, da man beispielsweise nicht gut mit ihren Lehrern kommunizieren kann.

Die  Mehrheit von Flüchtlingen hat das Problem, dass sie Briefe erhalten, die auf eine schwierige und unverständliche Art und Weise geschrieben sind, weshalb sie immer von jemandem Hilfe benötigen, um diese zu verstehen.

Es gibt folgende weitere Probleme, die nicht so bedeutend sind, wie die Sprachproblematik: Einkaufen; mangelnde Kenntnis der Qualität und Herkunft der Produkte, Entsorgung und Sortierung; das Wohnen in abgelegenen Gebieten in abgelegenen Häusern und die Schwierigkeit, andere Wohnmöglichkeiten zu finden, welche oft an eine Arbeitstätigkeit oder manchmal die deutsche Staatsangehörigkeit gebunden sind.

Ich möchte nun wieder auf die Sprache zurückkommen, welche ein Türöffner ist: Sie hat mich dazu gebracht am Editorial-Programm der Wirtschaftsakademie in der Stadt Husum teilzunehmen.

Ich danke dem Team sehr, das mir die Möglichkeit gegeben hat, dies zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Naheda Rachid

Foto Naheda

ناهيده رشيد (٣٥) سنة في تموز ٢٠١٦ هاجرت  مع أطفالها من السورية إلى المانيا . وتعيش حاليا مع عائلتها في  هوزوم.

قبل ٩ شهور بدأت بزيارة كورس للغة .

وتتمنى بعد أتقان اللغة بإيجاد  التدريب المهني مناسب لها.

المشاكل التي تواجه الوافدين الجدد في في المانيا: بما اني وافده جديده فلابد لي ان افكر بالمشاكل التي واجهتني وواجهت الكثير من الوافدين سواء السوريين او من جنسيات الاخرى . فلا بد لنا ان نجد الكثير من المصاعب عندما نبدا حياة جديدة في اي دولة بسبب اختلاف الثقافة واللغة والعادات.

وبما ان المانيا دوله حضارية فيمكن للمشاكل ان تكون اقل .

وسأذكر بعض من هذه المشاكل بشكل سريع :

اللغه: والتي هي من ابرز هذه المشاكل والتي يترتب عليها اغلب المشاكل الاخرى ، والتي يجدها كثير من الوافدين لغه صعبه ، وبرأيي الخاص الصعوبه تأتي من قلة الاختلاط مع المحيط والجيران فالأختلاط يسهل الكثير من تعلم اللغة ، ولكن بعض من الالمانين يفضلون الهدوء والعزله نوعاً ما ، ويكونون حذرين بعض الشيء في التعامل مع الاجئين .

( عندما جئت الى هنا طلبت من احدى الجارات لتعلم اللغه بشكل اسرع ولم تستطع مساعدتي واقترحت علي كتابة بعض الرسائل ووضعها في صندوق البريد الجيران اُعرف بها عن نفسي واتودد من خلالها لهم ولكن فوجئت حيث تم قراءة بعض هذه الرسائل وإعادتها إلى صندوق بريدي ، كنت اتامل ان هذا سيكون حلاً للاندماج ومساعدتي بتعلم اللغه .)

– انتظار كورس اللغه : هو ايضاً إحدى أسباب تأخر إتقان اللغه فعلينا فعلياً الانتظار طويلاً لتتاح لنا الفرصه فيه والذي يضم احياناً اكثر من عشرين مشارك ( فأنا مثلاً انتظرت سنه ونصف تقريباً حتى سنحت لي الفرصه )اعتقد ان بدئ تعلم اللغه ومن ثم العمل سريعاً يكون هو الحل الامثل ، العمل الذي لا  يأتي ألا بعد الكثير من العقبات ، حتى اصحاب الشهادات والخبرات يحتاجون لسنوات طويله لمباشره العمل .

الاطفال ايضاً يواجهون صعوبة بتعلم اللغه حيث يتم ادخالهم في صفوف خاصه باللاجئين  وبرأي ادخالهم في صفوف نظاميه مع باقي الطلاب في المدرسه سوف يسرع من إتقانهم للغه .

– من لديه اطفال تكون مسؤوليته ومشاكل اكثر من دون اللغة ،وتمكن الصعوبة في تأمين مستلزمات واحتياجات ابنائهم ،وايضاًعدم قدرة الابناء على تواصل الجيد مع مدرسيهم مما يؤثر سلباً على ادائهم .

– ولدى اغلبية اللا جئين صعوبه في فهم وسائل البريد التي تكون بلغة صعبة وبحاجة دائماً لمساعدة الاخرين في فهمها.

– وهنال ايضاً مشكلة التسوق وعدم معرفة نوعية المنتجات ومصدرها ، والتخلص من النفايات وفرزها .

– السكن في مناطق بعيدة في منازل منعزلة وصعوبة ايجاد منزل أخر والذي يحتاج غالباً الى عقد عمل او جنسيه المانية والاثنان لا يمتلكها الوافدين الجدد.

– واعود اخيرا بأن اللغه هي الاساس الذي يدور حوله أغلب المشاكل والتي هي باب يجب علينا فتحه وهذا ما جعلني اشارك في برنامج تحرير المقالات في أكاديميه الاقتصاد في مدينه هوزوم واشكر فريق العمل الذي منحني هذه الفرصة في كتابة هذا .

مع خالص تحياتي

Ein neues Team-Mitglied

Moin zusammen,

mein Name ist Sonja Wenzel, seit dem Sommer 2018 arbeite ich ehrenamtlich in diesem Projekt mit. Ich bin Journalistin und Redakteurin von Beruf und habe mich gern und rasch entschlossen, die Neuankömmlinge zu begleiten in ihrem Bemühen, sich unserer Gesellschaft mitzuteilen, etwas aus dem eigenen, zum Teil bisher völlig anders verlaufenen Leben zu erzählen, von den Gepflogenheiten in ihren Herkunftsländern zu berichten – und dabei selbst nach und nach immer besser die deutsche Sprache zu sprechen, zu verstehen und mit der europäischen Kultur auf Augenhöhe zu sein. Ich meine, dieses Projekt ist ein wichtiger Beitrag zu gelebter Integration, zu gegenseitigem Verständnis und ein erster Baustein dafür, dauerhaft Freunde zu werden. Ich selbst freue mich auf viele verschiedene, bunte und anregende Themen, die wir in diesem Projekt gemeinsam mit den Neuankömmlingen anfassen und aufbereiten werden und wünsche allzeit gutes Gelingen.

Mein Weg nach Deutschland

Ich bin Haala Jamel und stamme aus Nord-Syrien aus einer kurdischen Familie. Meine Muttersprache ist kurdisch, aber ich spreche ebenfalls fließend Arabisch.

In Syrien habe ich an der Universität auf Lehramt studiert und mein erstes Examen erfolgreich bestanden. Mein erstgeborener Sohn heißt Salih und ist 2012 geboren.

Indem er mit den Kindern in der Nachbarschaft gespielt hat, hat er einige Worte arabisch gelernt, aber wegen des Krieges mussten wir in ein nahegelegenes Dorf fliehen, wo wir ein wenig mehr Sicherheit hatten. Wir lebten aber in ständiger Angst, und er hatte keine unbeschwerte Kindheit, wie man es sich für Kinder wünscht.

Dann sind wir über die Türkei nach Deutschland geflüchtet. Auf unserer Flucht sind wir mit verschiedenen Verkehrsmitteln und zu Fuß durch Syrien an die türkische Grenze geflohen. Wir sind illegal mit unseren drei Kindern über die Grenze in die Türkei kommen, wir wurden mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Wir mussten an einem regenreichen Tag sehr lange Strecken zu Fuß durchlaufen. Ich trug mein sechs Monate altes Kind Mohamad, mein zweites Kind Walid wurde von seinem Vater getragen, Salih musste den weiten Weg alleine gehen, dabei verlor er unterwegs einen Schuh und die kleinen Steinchen bohrten sich in seinen Fuß. Da wir den ganzen Weg über nicht miteinander reden durften, um nicht entdeckt zu werden, hat mein tapferer Junge nicht geweint! Wir liefen über steinige, unwegsame Wege, überquerten kleine Flüsse und schliefen nachts im Wald hungrig ein.

Als wir am Mittelmeer ankamen, ging unsere Flucht in einem Boot weiter, bis wir über Österreich endlich in Deutschland ankamen.

In Deutschland geht er mittlerweile in den Kindergarten, hat Freunde gefunden und spricht schon sehrt gut deutsch. Wenn er von seiner Kindheit in Syrien erzählt, spricht er kurdisch, erzählt er aus seinem Leben in Deutschland, dann spricht er deutsch. In Deutschland können wir ein ganz normales Leben führen. Die Kinder werden im Kindergarten betreut, wir sind krankenversichert und es gibt Kindergeld.

In Syrien gibt es das alles wegen des Krieges nicht mehr. Kindergärten und Schulen gibt es nur noch in einigen wenigen ruhigen Gebieten. Die Öffnungszeiten der Märkte und Geschäfte sind durch den Krieg sehr eingeschränkt und unregelmäßig. Zu Krankenhäusern und Ärzten hatten wir nur begrenzten Zugang, da diese im Zentrum unserer Stadt liegen und ständig Bomben fielen.

Allerdings gibt es einige Unterschiede im sozialen Leben. In Syrien bleiben die Kinder bis zur Heirat bei ihren Eltern. Das wünsche ich mir auch so sehr und es macht mir Angst, dass er mit 18 Jahren ausziehen könnte. Das würde mir wehtun, ich würde aber seine Entscheidung akzeptieren. Während sich in der syrischen Gesellschaft die Kinder um die Eltern kümmern, gibt es in Deutschland Seniorenheime. Der Gedanke ist für mich schwierig.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass sich hier die älteren Leute selbst versorgen können, weil sie viel Sport im Leben gemacht haben und somit lange fit sind. Das gibt es in Syrien nicht.

Ich wünsche mir für meine Kinder, daß sie ihre Ziele erreichen. Eine eigene Familie gründen werden und das unsere Beziehung eng und vertrauensvoll bleibt. Ich wünsche ihnen alles Gute.

تقدمة مبسطة بكاتب كلمة اليوم السيد كيوان

يملك مشغلا للنجارة و يوظف لديه تسعة عمال ،منذ نوفمبر 2015م يعيش في شيليزفيج هول شتاين، يدرس حاليا  دورة لغة ألمانية كما يشارك في برنامج تحرير المقالات في اكاديمية الاقتصاد  في مدينة هوزوم.

رمضان في الشمال  :الصوم ليس دوما أمرا سهلا

رمضان هو شهر الصيام عند المسلمين حيث يمتنعون عن الطعام والشراب من شروق الشمس حتى غيابها.

هنا في شمال المانيا يعد الصيام شديد الاجهاد بالنسبة لنا بسبب طول ساعات النهار في الصيف.
ينبغي علينا هنا ان ننتظر غروب الشمس أكثر مما ننتظره في وطني وهذا يرهقنا بشدة. وعلى الرغم من ذلك يحرص المسلمون على فريضة صوم رمضان تقربا الى الله .

بعد غروب الشمس نقوم بالافطار مع العائلة والأصدقاء وبعدها نذهب إلى المسجد للصلاة، و نجد هناك التمر والماء.
الصوم ركن من اركان الاسلام فرض في القرآن.
للصوم أهمية كبيرة في الاديان الاخرى (المسيحية واليهودية)  كما في الإسلام والمغزى منه تنقية الجسد و المساعدة على التركيز في الصلاة و التأمل،لذا صام الرسول محمد قبل أن يهبط عليه الوحي.
يأتي رمضان دائما في الشهر التاسع من التقويم الإسلامي و فيه طبقا للمرويات الاسلامية هبط الملاك جبريل عليه السلام بالقرآن و سوره المائة و اربعة عشر على النبي محمد.

نقطة خلاف:بداية و نهاية شهر رمضان

ليس هناك تاريخ ثابت لبداية رمضان ،حيث يعتمدالتقويم الاسلامي على حركة القمر خلافا للتقويم الاوربي . و على هذا فالسنة الاسلامية بها فقط 355يوم و يؤدي هذا الى ان تتقدم الأشهر كل سنة إلى الأمام ولهذا قد يأتي رمضان صيفا و قد يأتي شتاءا.
يتم حسم الامر عندما يتعرف فرد او مجموعة على الهلال في السماء اعتمادا على رؤية العين.
و لا يزال العرب و المسلمون مختلفين في مسألة اعتماد الحسابات الفلكية و الرياضية في تحديد بداية شهر رمضان حيث لا يرغب البعض في التخلي عن التمسك بالحديث الشريف „صوموا لرؤيته و أفطروا لرؤيته“.

عندما يتحول النهار الى ليل :

تغير المتاجر و المقاه و المطاعم في بلدي ساعات العمل خلال شهر الصوم مما يجعل من النهار ليلا و هذا يؤدي بنا الى نكون نشيطين بالليل، و عليه فإن المسلمين في كردستان العراق ينامون النهار و يعملون بالليل.
رمضان لا يعني لنا نحن المسلمين الامتناع فقط عن الطعام من شروق الشمس حتى غروبها  بل ايضا الامتناع عن التدخين و عن ممارسة الحياة الحميمية.
و مهما كان طول النهار او شدة حرارة الجو لا يمكننا شرب اي سوائل حتى غروب الشمس.
حتى لا نبتلع ماءا في وقت الصيام لا ننظف أسناننا بالفرشاة والمعجون و نستعيض عنهما بالمسواك.

السيدات الحاملات والمرضعات والأطفال(حتى سن البلوغ) والمرضى يحق لهم عدم الصيام بينما على المفطرين بعذر قضاء صومهم لاحقا اما المرضى و كبار السن فعليهم ان يتصدقوا.

الخاتمة :عيد الفطر

تأتي نهاية رمضان هذا العام في الرابع عشر من يونيو و تعقبه احتفالات عيد الفطر و هو بالنسبة للمسلمين عيد هام جدا يعادل في اهميته عيد الميلاد للمسيحيين .ينتهي الصوم اذن بعد ثلاثين يوما ثم تأتي الاحتفالات التقليدية بعيد الفطر لمدة ثلاثة أيام وتشمل هذه الاحتفالات الصلاة في المسجد وشراء الملابس الجديدة وزيارة الأقارب وصنع الحلويات, و ينال الاطفال الهدايا و الحلوى في هذه الاحتفالات.

أنا إحتفلت هذه السنة مع أصدقائي في حديقة Schlosspark   في هوزوم لأنني لم استطع الاحتفال مع عائلتي في موطني (كردستان)

لقراءة المزيد من التقاريرعن القادمين الى المانيا, طالع هذا الرابط:

Arabische Übersetzung: Hasan Allakkad

Ramadan im Norden: Fastenzeit ist nicht immer leicht

Der Autor Herr Keywan Mohammed (28 Jahre) war in Kurdistan als selbstständiger Zimmermann tätig und beschäftigte neun Mitarbeiter. Seit November 2015 lebt er in Schleswig-Holstein. Er besucht einen Deutschkurs und ist Teilnehmer am Redaktionsprojekt SEMPRE der Wirtschaftsakademie in Husum.

Foto Keywan Mohammad

Der Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime: Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang wird auf Essen und Getränke verzichtet. Hier in Norddeutschland ist es für uns recht anstrengend zu fasten, da die Tage im Sommer sehr lang sind. Wir müssen hier länger als in meinem Heimatland auf den Sonnenuntergang warten. Dies kann uns müde machen. Dennoch ist uns diese Fastenpflicht sehr wichtig, denn mit dem Ramadan möchte das islamische Volk Gott näher kommen. Erst nach Sonnenuntergang brechen wir dann zusammen mit der Familie und Freunden das Fasten. Zunächst wird in der Moschee gebetet, dann gibt es Datteln und Wasser. Das Fasten gilt im Koran als eine muslimische Pflicht. Wie im Islam hat auch das Fasten in anderen Weltreligionen (Christentum und Judentum) eine wichtige Bedeutung: Es soll den Körper reinigen und der Konzentration auf das Gebet und Meditation dienen. So fastete Mohammed bevor ihm in unserer Religion der Koran offenbart wurde. Der Ramadan findet immer im neunten Monat im islamischen Kalender statt, da nach islamischer Überlieferung der Engel Gabriel dem Propheten Mohammed während dieser Zeit die 114 Suren des Korans verkündet hat.

 Umstritten: Beginn und Ende des Ramadans

Der Fastenmonat Ramadan hat kein festes Datum. Die islamische Zeitrechnung orientiert sich nach dem Verlauf des Mondes, nicht nach dem europäischen Kalender. So hat der islamische Kalender nur 355 Tage im Jahr. Daher wandern die Monate durch die Jahreszeiten nach vorne. Dies bedeutet, dass der Ramadan im Winter als auch im Sommer stattfinden kann. Der Beginn und das Ende der Fastenzeit wird jedes Jahr kurz vor dem Ramadan bestimmt. Entscheidend ist, wann die Mondsichel am Himmel von einer Person oder weiteren Zeugen erkannt wird. Es gilt das Sehen mit den eigenen Augen. Berechnungen der Astronomen und der Mathematiker, die den Beginn der Fastenzeit im Voraus berechnen, sind in der arabisch-islamischen Welt umstritten. Der Verzicht auf die Sichtung der neuen Mondsichel mit den eigenen Augen gilt als eine Ignorierung des prophetischen Gebots: „Fastet erst, wenn ihr sie (die Mondsichel) seht“.

 Der Tag wird zur Nacht

In meinem Heimatland ändern die Geschäfte, Cafés und Restaurants ihre Öffnungszeiten während der Fastenzeit. So wird der Tag zur Nacht. Dies bedeutet auch, dass wir dann nachtaktiv sind: Die islamische Bevölkerung in Kurdistan lebt in dieser Zeit in der Nacht und schläft am Tag. Von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang verzichten wir Muslime dann nicht nur auf das Essen, sondern auch auf das Rauchen und Sex. Egal wie heiß und lang der Tag ist, dürfen wir auch keine Flüssigkeit bis Sonnenuntergang zu uns nehmen. Damit wir beim Zähneputzen kein Wasser verschlucken, benutzen wir während des Ramadans auch die sogenannten Miswaks: Ein Zweig  oder ein Wurzelstück des Zahnbürstenbaumes.

theesebrush tree - wiki.org

Schwangere, Stillende, Kinder (bis zur Pubertät) und Kranke müssen die Vorschriften während der Fastenzeit nicht befolgen. Allerdings sollten die Erwachsenen die versäumten Fastentage nachholen. Personen, denen aufgrund von Alter oder Krankheit das Fasten nicht möglich ist, können sich von der Fastenpflicht mit der Zahlung eines Geldbetrages befreien.

 

Der Abschluss: Das Zuckerfest


Das Ende der Fastenzeit „Ramadan“ endete in diesem Jahr am 14. Juni mit dem traditionellen Zuckerfest. Für uns ist dieses Fest so wichtig wie für die Christen das Weihnachtsfest. Nach 30 Tagen ist das Fasten vorbei. Den Abschluss feiern wir traditionell mit dem dreitägigen Fest des Fastenbrechens und mit neuer Kleidung. Zu den Feiern gehören Gebete in der Moschee, Besuche der Verwandten und ein Festessen. Die Kinder bekommen Geschenke und Süßigkeiten. Ich habe dieses Jahr zusammen mit meinen Freunden im Schlosspark in Husum gefeiert, da ich meine Familie in meinem Heimatland nicht erreichen kann.

Sweets

SEMPRE Redaktionssitzung

Am 11. Juli 2018 waren die Teilnehmer des SEMPRE Micro-Projektes Newspaper & Web zu einer weiteren Redaktionssitzung zusammengekommen. Hochmotiviert wurde über den Artikel für die August-Ausgabe im Friesenanzeiger diskutiert, überlegt, erklärt und somit ein spannenden Bericht zum Thema Ramadan erarbeitet.  Zu lesen ist der zweisprachige Artikel in der kommenden Ausgabe des Friesenanzeigers, der ab dem 27. Juli 2018 an den bekannten Stellen auslegen wird.

Foto Redaktionssitzung Newspaper & Web

Foto: Martina Sievertsen